EU-Wahl - Wiens FP froh über Ergebnis nach „politischem Mordversuch“

Wien (APA) - Wiens FPÖ-Landesparteisekretär Michael Stumpf kann mit dem prognostizierten FPÖ-Ergebnis gut leben, wie er gegenüber der APA be...

Wien (APA) - Wiens FPÖ-Landesparteisekretär Michael Stumpf kann mit dem prognostizierten FPÖ-Ergebnis gut leben, wie er gegenüber der APA betonte: „Nach diesem beispiellosen politischen Mordversuch an der FPÖ und dieser Hetzjagd zeichnet sich ein respektables Ergebnis ab.“ Dies sei ein Verdienst von Spitzenkandidat Harald Vilimsky „und der gesamten FPÖ“.

Die Menschen wollten mehr Souveränität und Selbstbestimmung - einfach „mehr Österreich und weniger EU“, befand Stumpf. Er bedankte sich bei den Wählern, „deren Vertrauen unser Auftrag ist“.

Die designierte Spitzenkandidatin der Grünen für die Wien-Wahl im kommenden Jahr, Birgit Hebein, äußerte im APA-Gespräch ebenfalls Zufriedenheit: „Wir Grüne sind wieder zurück.“ Das Ergebnis sei das Resultat eines guten Wahlkampfs. Man werde nun dafür kämpfen - und „Schwung mitnehmen“ - um bei der anstehenden Nationalratswahl den Wiedereinzug ins Parlament zu schaffen.

Wiens ÖVP-Chef, der für EU-Agenden zuständige Minister Gernot Blümel, sah eine „eindrucksvolle Bestätigung“ des Weges der Volkspartei. Es handle sich um das beste Resultat, das je eine Partei bei einer Europawahl erreicht habe. „Dieses Ergebnis ist vor allem ein Vertrauensbeweis für unseren Bundeskanzler Sebastian Kurz“, zeigte sich der ÖVP-Landesparteiobmann überzeugt.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Auch der Wiener NEOS-Klubchef Christoph Wiederkehr freute sich über die aktuelle Prognosen: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Wir haben mit Claudia Gamon einen hervorragenden und sehr mutigen Wahlkampf geführt, der belohnt wurde. Im Vergleich zur Nationalratswahl 2017 haben wir deutlich zugelegt und gezeigt, NEOS ist eine starke Kraft in Österreich“, betonte er in einer Stellungnahme.


Kommentieren