EU-Wahl: Klarer Sieg der Sozialisten in Portugal

Lissabon (APA/dpa) - In Portugal haben die regierenden Sozialisten bei der Europawahl am Sonntag ersten Prognosen zufolge einen klaren Sieg ...

Lissabon (APA/dpa) - In Portugal haben die regierenden Sozialisten bei der Europawahl am Sonntag ersten Prognosen zufolge einen klaren Sieg errungen. Nach den vom staatlichen Fernsehsender RTP veröffentlichten Zahlen erhielt die Sozialistische Partei (PS) von Ministerpräsident António Costa 30 bis 34 Prozent der Stimmen.

Bei Bestätigung dieser Zahlen würde die PS acht oder neun der 21 Europaabgeordneten Portugals im Europäischen Parlament stellen.

Platz zwei belegte demnach die konservativ orientierte Sozialdemokratische Partei (PSD) mit 20 bis 24 Prozent und fünf bis sechs Mandaten vor dem marxistischen Linksblock, der auf neun bis zwölf Prozent und zwei bis drei Mandaten kommt.

Dahinter folgt die Demokratische Einheitskoalition CDU, ein Bündnis aus Kommunisten, Grünen und anderen linken Gruppierungen, die sieben bis neun Prozent erhielt und damit zwei Sitze errang. Andere portugiesischen Medien hatten Prognosen mit ähnlichen Zahlen.

Nach der am Abend bekannt gegebenen Prognose des Senders RTP und der Katholischen Universität Portugals könnten sich die Sozialisten im Vergleich zur Europawahl 2014 verbessern. Vor fünf Jahren hatten sie bei 31,46 Prozent der Stimmen acht Sitze erobert. Die ersten aussagekräftigen amtlichen Ergebnisse wurden erst gegen Mitternacht (MESZ) erwartet.

Die Europawahl galt in Portugal nach Aussagen vieler Politiker und Medien als Test für die Parlamentswahl vom 6. Oktober. Die rund 10,7 Millionen Wahlberechtigten blieben den Urnen am Sonntag allerdings mehrheitlich fern. Die Wahlbeteiligung lag nach Erhebungen verschiedener Medien lediglich zwischen 30 und 35 Prozent. Damit war der Rekord der niedrigsten Wahlbeteiligung bei Europawahlen in Portugal in Gefahr: Bei der letzten Abstimmung im Jahr 2014 hatten nur 33,8 Prozent ihre Stimme abgegeben.


Kommentieren