EU-Wahl - Slowenien: Sieg für Konservative - Mlinar ging leer aus

Ljubljana (APA) - In Slowenien haben die oppositionellen Konservativen die Europawahl klar für sich entschieden. Die gemeinsame Liste von De...

Ljubljana (APA) - In Slowenien haben die oppositionellen Konservativen die Europawahl klar für sich entschieden. Die gemeinsame Liste von Demokratischer Partei (SDS) und Volkspartei (SLS) erreichte 26,5 Prozent der Stimmen und drei der acht Mandate, teilte die slowenische Wahlkommission nach Auszählung von fast allen Stimmen am Sonntagabend mit. Die scheidende NEOS-Europaabgeordnete Angelika Mlinar scheiterte klar.

Überraschend auf dem zweiten Platz landeten die Sozialdemokraten mit 18,6 Prozent (zwei Mandate). Sie überholten damit die Liste Marjan Sarec (LMS) des gleichnamigen Ministerpräsidenten, die lediglich 15,6 Prozent erreichte und ebenfalls auf zwei Mandate kam. Das achte Mandat ging an die christdemokratische Partei Neues Slowenien (NSi) mit 11,1 Prozent. Damit gehen die acht slowenischen EU-Mandate jeweils zur Hälfte an Parteien rechts und links der Mitte.

Die Kärntner Slowenin Mlinar war für die Partei von Alenka Bratusek (SAB) der gleichnamigen Vizeministerpräsidentin als Spitzenkandidatin ins Rennen gegangen. Die SAB erreichte vier Prozent der Stimmen und landete damit auf dem achten Platz, noch hinter der Linken (6,4 Prozent), der Demokratischen Pensionistenpartei DeSUS (5,7) und der Slowenischen Nationalpartei (4 Prozent). Die Wahlbeteiligung wurde von der Wahlkommission mit 27,9 Prozent angegeben.

Mlinar erhielt 14.560 Vorzugsstimmen, was fast 80 Prozent aller SAB-Stimmen entsprach. Damit erzielte die liberale Politikerin das siebentbeste Vorzugsstimmenergebnis aller Kandidaten. Im Wahlkampf war die Politikerin angefeindet worden, weil sie die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren