Eine schrecklich nette Familie erobert Prima la Musica

Die Bubregs stoßen beim Prima-la-Musica-Bundeswettbewerb in neue Dimensionen vor.

Die Geschwister Levente, Márton, Sára und Bence Bubreg (v. l.) drückten dem Prima-la-Musica-Bundeswettbewerb ihren Stempel auf.
© Attila Bubreg

Von Helmut Mittermayr

Reutte, Klagenfurt –Márton und Bence Bubreg machten schon seit Längerem von sich reden und füllten mit ihren Erfolgen – von New York bis Kiew – die Spalten der TT. Nun schließen ihre Geschwister Sára und Levente zu ihnen auf. Beim Bundeswettbewerb von Prima la Musica in Klagenfurt, der am Sonntag endete, war der Name Bubreg in aller Munde. Bence Bubreg (17) errang auf der Klarinette den Bundessieg, Bruder Márton (15) ließ sich nicht lange bitten und fuhr am Saxophon ebenfalls den Bundessieg ein. Sára (13, Lehrerin Lydia Huber) legte auf der Querflöte einen 1. Preis nach und Levente, mit zehn Jahren der jüngste im Quartett (Lehrer Manuel Lämmle), vollendete die unglaubliche Performance der Reuttener Familie auf dem Fagott ebenfalls mit einem 1. Preis. Er wurde auch gebeten, das Abschlusskonzert zu bestreiten. „Bubreg4 und Sakura“ legten in der „Offenen Kammermusik“ noch einen 1. Preis drauf.

Vater Attila und Mutter Linda, beide auch Lehrer an der Landesmusikschule Reutte, sind entzückt. Attila Bubreg gegenüber der Tiroler Tageszeitung: „Mir fehlen fast die Worte. Ich bin einfach nur glücklich. Es ist ein Traum, mit ihnen arbeiten zu können.“ Den gebürtigen Ungarn freut besonders ein Lob, das ihm in Bezug auf seine Familie in Klagenfurt gemacht wurde. „Wir würden so viel für das Schöne in der Welt tun. So hatte ich es bislang noch nicht gesehen.“

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte