Tsipras vor der Ablöse? Neuwahl in Griechenland für 7. Juli fixiert

Das Land brauche Stabilität und keine lange Wahlkampfperiode, begründete Regierungschef Tsipras die Entscheidung für den Neuwahl-Antrag. Umfragen sehen einen Regierungswechsel voraus.

Regierungschef Alexis Tsipras (Syriza).
© AFP

Athen – Gut zwei Wochen nach seiner Niederlage bei den Europawahlen hat der griechische Regierungschef Alexis Tsipras am Montag bei Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos vorgezogene Parlamentswahlen beantragt. Diese werden am 7. Juli stattfinden, teilte Tsipras im Staatsfernsehen (ERT) mit.

Das Land komme aus einer schweren Finanzkrise heraus und brauche Stabilität und keine lange Wahlkampfperiode, begründete Tsipras seine Entscheidung. Der Staatspräsident stimmte dem zu. Regulär müssten die Parlamentswahlen im Herbst stattfinden.

Tsipras‘ Linkspartei Syriza hatte am 26. Mai eine schwere Niederlage eingesteckt. Die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) hatte mit 9,3 Prozentpunkten Vorsprung (33,1 Prozent) die Europawahlen gewonnen. Syriza kam auf 23,8 Prozent.

Alle Umfragen zeigen, dass es in Griechenland im Juli zu einem Regierungswechsel kommen könnte. Die Konservativen führen laut Demoskopen mit rund zehn Prozentpunkten Vorsprung. Das schlechte Abschneiden von Tsipras hängt unter anderem mit den harten Sparmaßnahmen und Reformen zusammen, die der Premier in den vergangenen Jahren umgesetzt hat. Die Konservativen versprechen nun, die Wirtschaft anzukurbeln, die Steuern zu senken und die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte