30,7 Millionen Euro für WM in Seefeld: Pokern um Mehrkosten beginnt

Die Kostenaufstellung für die Nordische Ski-WM in Seefeld ist fertig: Bund und Land sollen je 40?Prozent der Mehrkosten von 2,7 Millionen Euro übernehmen.

Die Nordische Skiweltmeisterschaft in Seefeld war deutlich teurer als geplant.
© OK Seefeld/GEPA

Seefeld, Innsbruck –Ab jetzt wird um die Mehrkosten der Nordischen Skiweltmeisterschaft in Seefeld gepokert: Dem Land liegt aktuell die Kostenaufstellung vor, statt der veranschlagten 28 Millionen Euro wurden schlussendlich 30,7 Mio. Euro in die Sportinfrastruktur investiert. Wobei Anfang 2017 lediglich ein Aufteilungsschlüssel über 27 Mio. Euro zwischen Bund (40 %), Land Tirol (40 %) und Gemeinde Seefeld (20 %) vereinbart wurde. Im Juli 2017 war bereits von 28 Mio. Euro die Rede, die Schlussrechnung sieht nun Mehrkosten von 2,7 Mio. Euro vor. Mit einem Überschuss von rund einer Mio. Euro bilanziert hingegen der ÖSV als Veranstalter.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte