Kirche in Sri Lanka sieben Wochen nach Anschlag wiedereröffnet

Tausende Menschen verfolgten am Mittwoch eine Messe in der wiederaufgebauten Kirche St. Anthony‘s. Bei einer Anschlagsserie auf Kirchen und Hotels waren am 21. April insgesamt 258 Menschen getötet und fast 500 weitere verletzt worden.

Die Kirche St. Anthony‘s in Colombo.
© AFP

Colombo – Gut sieben Wochen nach der Anschlagsserie in Sri Lanka ist eine der attackierten Kirchen in der Hauptstadt Colombo feierlich wiedereröffnet worden. Tausende Menschen verfolgten am Mittwoch eine Messe in der wiederaufgebauten Kirche St. Anthony‘s. Colombos Erzbischof Malcolm Ranjith nutzte den Gottesdienst, um indirekt die Regierung zu kritisieren.

„Wir brauchen eine Führung, die für das Land und nicht für sich selbst arbeitet“, sagte der Kardinal. Die Verantwortlichen für die Anschläge am Ostersonntag müssten zur Rechenschaft gezogen werden. „Es bestehen hierzulande und im Ausland Zweifel daran, ob wir eine starke Führung haben, die uns aus dieser Krise führt.“

Regierung und Behörden in Sri Lanka stehen unter Druck, da es im Vorfeld der Anschläge konkrete Hinweise und Warnungen aus dem Ausland gegeben hatte.

Bei der Anschlagsserie auf Kirchen und Hotels waren am 21. April insgesamt 258 Menschen getötet und fast 500 weitere verletzt worden. In der Kirche St. Anthony‘s wurden 54 Menschen getötet. Sri Lankas Regierung macht die Islamistengruppe NTJ für die Anschläge verantwortlich, glaubt aber, dass sie Unterstützung aus dem Ausland hatte. Die Jihadistenmiliz IS (Daesh) reklamierte die Anschläge für sich. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte