„Maschinen wie ich“: Ménage-à-trois unter Strom

Ein künstlicher und ein echter Mann wetteifern um eine Frau. Im Roman „Maschinen wie ich“ nähert sich Ian McEwan gefinkelt, subtil und humorvoll dem Thema Technikhörigkeit.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen