Lenker gab bei Polizeikontrolle Sperma statt Urinprobe ab

Der Mann habe laut Polizei „ungewöhnlich lange“ gebraucht, nachdem ihm ein Becher für eine Urinprobe ausgehändigt worden sei.

Symbolfoto.
© Bundespolizei

Lüdenscheid – Ein Mann hat bei einer Polizeikontrolle in Lüdenscheid in Deutschland Sperma statt der geforderten Urinprobe abgegeben. Die Beamten wollten den Fahrer eines Kleintransporters Dienstag früh auf möglichen Drogenkonsum testen, wie die Polizei berichtete. Für die Urinprobe händigten sie ihm einen Becher aus, mit dem er im Gebüsch verschwand.

„Er brauchte ungewöhnlich lange und kehrte etwas beschämt mit dem genannten Inhalt zurück“, hieß es im Polizeibericht. Die Beamten erklärten die Probe für unbrauchbar und griffen auf einen Speicheltest zurück. Der wiederum fiel negativ aus und der Mann fuhr erleichtert davon. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte