Patscherkofel: Die Lehren aus dem Millionendesaster

Das Kontrollamt gibt der Stadtpolitik ein paar Ratschläge für künftige Großprojekte in die Hand. Kritik gibt es auch an den Baufirmen.

Wie geht die Stadt mit großen Bauprojekten wie am Patscherkofel künftig um? Das Kontrollamt gab dazu einige Empfehlungen.
© Michael Kristen

Von Marco Witting

Innsbruck –Der Kontrollamtsbericht zum Patscherkofel, der der TT exklusiv vorliegt, wird die Innsbrucker Stadtpolitik noch einige Zeit beschäftigen. Zum Zeitpunkt der Stellungnahme der Patscherkofelbahn, die in den Bericht eingearbeitet wurde, lag man bei 62,9 Millionen Euro oder 8,58 Millionen über dem 2017 genehmigten Gesamtbudget. Immerhin eine Überschreitung von 15,8 Prozent. Und immer noch ist nicht alles abgerechnet oder umgesetzt. Zum Zeitpunkt des Anhörungsverfahrens – die Verhandlungen laufen, wie berichtet, ja noch – lag man eine Million Euro unter dem Worst-Case-Szenario vom vergangenen Juni.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte