Verstorbener Modezar Karl Lagerfeld mit Gala in Paris geehrt

Unter dem Motto „Karl For Ever“ hat die Pariser Modewelt den im Februar gestorbenen Stardesigner Karl Lagerfeld im Grand Palais geehrt.

Unter der Kuppel des Grand Palais in Paris waren große Porträts des weltbekannten Modeschöpfers zu sehen, der in seiner Wahlheimat Frankreich oft nur der ?Kaiser? genannt wurde
© AFP

Paris – Mit einer großen Gala mit vielen Prominenten haben die Modehäuser Chanel und Fendi ihren verstorbenen Kreativdirektor Karl Lagerfeld geehrt. An der Veranstaltung unter dem Motto „Karl for Ever“ nahmen am Donnerstagabend im Pariser Grand Palais rund 2000 internationale Gäste teil. Stars wie die Schauspielerin Tilda Swinton und der US-Musiker Pharrell Williams erklommen für Auftritte die Bühne.

Die Hommage wurde von dem Starregisseur Robert Carsen inszeniert. Auf Reden wurde verzichtet.
© AFP

Im Grand Palais hatte Lagerfeld, der in seiner Wahlheimat Frankreich of nur der „Kaiser“ genannt wurde, zahlreiche seiner spektakulären Modeschauen ausgerichtet. Bei der Gala wurden Videoaufnahmen Lagerfelds gezeigt sowie Fotografien und Zeichnungen von der Hand des Modezaren. Daneben traten Musiker, Tänzer und Schauspieler auf.

Model Claudia Schiffer beim Eintreffen vor dem Grand Palais.
© AFP

Schauspielerin Swinton las einen Auszug aus dem Roman „Orlando“ von Virginia Woolf über die verschwommenen Grenzen zwischen dem Männlichen und dem Weiblichen vor. Ihre Schauspielkollegin Helen Mirren trug, begleitet von einem Geiger, bekannte Lagerfeld-Zitate vor. Der chinesische Starpianist Lang Lang spielte Chopin. Zum Abschluss bestieg der Sänger Pharrell Williams für einen Song die Bühne.

Prominente wie Prinzessin Caroline von Hannover, Model Claudia Schiffer oder Brigitte Macron, die Frau von Staatschef Emmanuel Macron, wurden bei der Gala ebenfalls gesehen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Lagerfeld war Mitte Februar im Alter von 85 Jahren gestorben. Der gebürtige Hamburger hatte die Modewelt jahrzehntelang geprägt und 36 Jahre lang als Kreativdirektor für Chanel gearbeitet. Sein Tod löste über die Branche hinaus Betroffenheit aus.

Lagerfeld selbst hatte sich gegen eine öffentliche Trauerfeier ausgesprochen. Er prägte das Bonmot, lieber sterben zu wollen, als beerdigt zu werden. Wie der Brancheninformationsdienst WWD berichtete, wurde die Hommage von dem Starregisseur Robert Carsen inszeniert. Der Kanadier sagte WWD, bei der Ehrung werde auf Reden verzichtet. (APA/AFP/dpa)

Auch Designer-Kollege Valentino Garavani kam zur Gedenkveranstaltung.
© AFP

Kommentieren


Schlagworte