Amtsbekannter 17-Jähriger muss ins Gefängnis

Ein 17-jähriger Innsbrucker hat bereits ein recht facettenreiches Leben hinter sich. Ein schulisches Auf und Ab reiht sich zu einer zweifach...

Symbolfoto
© boehm

Ein 17-jähriger Innsbrucker hat bereits ein recht facettenreiches Leben hinter sich. Ein schulisches Auf und Ab reiht sich zu einer zweifachen Vaterschaft und drei Vorstrafen. Nach bereits erfolgter Verurteilung zu 15 Monaten bedingter Haft hatte der Schüler das F*ass im Dezember aber endgültig zum Überlaufen gebracht. So hatte er einen Mitschüler überredet, mit ihm doch für einen Tag die Uhr zu tauschen. Widerwillig überließ dieser dann dem 17-Jährigen die Uhr – und sollte sie nie wieder sehen. Der neue Kurzzeitbesitzer hatte den 180-Euro-Zeitmesser nämlich gleich weiterverkauft, um seine kleine Tochter in Serbien besuchen zu können. Dies zeigten wiederum die Eltern des Mitschülers an und förderten weitere Verdachtsmomente zutage. So hatte der 17-Jährige nicht nur fünf Fahrräder teils durch Einbruch gestohlen, sondern soll denselben Mitschüler früher auch schon beraubt haben. Dies gestand der junge Angeklagte gestern am Landesgericht tatbildlich auch zu. Trotzdem erfolgte zu diesem Punkt ein Freispruch, da nicht sicher war, ob der Bursche überhaupt schon (schuldfähige) 14 Jahre alt war. Für den Rest nahm er sechs Monate Haft sofort an, die Probezeit für die alte Haftstrafe wurde auf fünf Jahre verlängert.

Nach dem Tod eines Innsbruckers wegen mit Salmonellen infizierter „Bayern-Eier“ steht in Regensburg der Prozessbeginn mit 30. September fest. (fell)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Schlagworte