Glücksforscher zu Twitter und Co.: „Da fühlt man sich ungut“

Der Schweizer Glücksforscher Bruno S. Frey hält Ängste vor der Digitalisierung für weit übertrieben. Wer täglich Stunden auf Twitter und Co. verbringt, wird aber unglücklich.

Viel Arbeit im Home Office macht ebenso unglücklich wie Dauer-Surfen auf Social-Media-Plattformen.
© Getty Images/iStockphoto

Viele Menschen fürchten, dass durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz Millionen Jobs abgeschafft werden. Wie sieht der Glücks- forscher diese Ängste?

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte