Erdbeben erschüttert Südwesten Irans: Ein Toter, Dutzende Verletzte

Das Beben der Stärke 5,7 ereignete sich in der Nähe der Stadt Masdched Sulejman. Ein Mensch kam ums Leben, Dutzende wurden verletzt.

Immer wieder kommt es im Iran zu schweren Beben.
© APA/AFP/ISNA/POURIA PAKIZEH

Teheran – Bei einem Erdbeben der Stärke 5,7 ist am Montag im Südwesten des Iran ein Mensch ums Leben gekommen, Dutzende weitere wurden verletzt. Der Chef der Rettungskräfte, Mortesa Salimi, sagte im Staatsfernsehen, ein Mann in der Stadt Masdsched Soleiman sei an einem Herzinfarkt gestorben. 45 weitere Menschen hätten bei dem Beben in der Provinz Chusestan am frühen Morgen Verletzungen erlitten.

In den betroffenen Orten wurden bis auf Risse in den Wänden keine größeren Schäden registriert. Der Iran liegt auf mehreren tektonischen Bruchlinien, weshalb es regelmäßig zu Erdbeben kommt. Im November 2017 wurden bei einem Beben der Stärke 7,3 in der westlichen Provinz Kermanschah 620 Menschen getötet. 2003 war bei einem Beben der Stärke 6,6 die alte Stadt Bam zerstört worden. 31.000 Menschen verloren damals ihre Leben.(APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte