Aufwendige Inszenierung der „Zauberflöte“ in St. Margarethen

Musikalisch befindet man sich auf der Habenseite. Das Orchester der Budapester Philharmonischen Gesellschaft unter Karsten Jarnuschke und der Philharmonia Chor Wien agieren verlässlich, Danae Kontora als treffsichere Königin der Nacht, Attilio Glaser als seriöser Tamino, Ana Maria Labin als Pamina, Theresa Dax als Papagena und Luke Stoker als Sarastro ergeben ein gutes Ensemble. Etwas befremdlich wirken die gelegentlich eingespielten Soundscapes als Untermalung der Dialoge.


Kommentieren