Fusion der Krankenkassen: “Alle Filialen bleiben“

Mit 1. Jänner 2020 wird aus den neun Gebietskrankenkassen die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK). Billiger wird’s erst später.

Martin Schaffenrath (Vizechef Hauptverband): „Einsparungen durch Synergien sollen den Patienten durch bessere Leistungen zugutekommen.“
© Andreas Rottensteiner

Von Alois Vahrner

Innsbruck, Wien – Die türkis-blaue Koalition ist zwar geplatzt, die Fusion der Krankenkassen aber nicht. Aus bisher 21 Sozialversicherungsträgern werden mit Anfang 2020 nur noch fünf: neben der dann fusionierten ÖGK weiters die SVS (Sozialversicherung der Selbständigen), die BVAEB (Versicherungsanstalt für den Öffentlichen Dienst und Schienenverkehrsunternehmen), die PVA (Pensionsversicherungsanstalt) und die AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt).

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte