Vorgetäuschter Raub flog in Innsbruck auf, Autoeinbrüche geklärt

Zwei 24-Jährige wurden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt: einer wegen eines vorgetäuschten Raubes, sein Bekannter, weil er in mindestens 15 Autos eingebrochen haben soll.

(Symbolfoto)
© APA/Techte/Fohringer

Innsbruck – Ein angeblicher Raub brachte die Innsbrucker Polizei auf die Spur eines 24-Jährigen, auf dessen Konto eine ganze Serie von Autoeinbrüchen gehen sollen. Ende April hatte ein Einheimischer bei der Polizei Anzeige erstattet. Er hatte eine Platzwunde an der Stirn und sagte, ihm sei das Handy geraubt worden. Die Ermittlungen ergaben, dass der 24-Jährige wohl mit mehreren Pkw-Einbrüchen zu tun haben könnte.

Der Innsbrucker wurde noch einmal einvernommen – und legte ein Geständnis ab: Den Raub hatte er nämlich nur erfunden. Gleichzeitig ergab sich ein Hinweis auf einen gleichaltrigen Bekannten. Die Polizei konnte dem Mann aus dem Bezirk Innsbruck-Land schließlich 15 Einbrüche in Autos nachweisen.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehr als 10.000 Euro. Die beiden Österreicher werden bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte