Unfall bei Einsatzübung: Bergretter und „Opfer“ stürzten in Klamm

Ein Fehler bei der Bedienung einer errichteten Seilbahn führte zu dem verheerenden Absturz. Der 53-Jährige und sein 36-jähriger Kollege wurden schwer verletzt.

(Symbolbild)
© pixabay

St. Ulrich am Pillersee – Eine Einsatzübung der Bergrettung hat am Freitagaben in St. Ulrich mit zwei Schwerverletzten geendet. Mithilfe einer errichteten Seilbahn übten sieben Mitglieder und drei Anwärter der Bergrettung in der Teufelsklamm (Bereich Adolari) das Ablassen eines Bergretters in die Klamm und die anschließende Bergung eines Opfers.

Beim zweiten Durchlauf wurde ein 53-Jähriger als Bergretter in die Klamm geseilt. Er nahm einen 36-jährigen Anwärter als „Opfer“ auf und wurde von den restlichen Mitgliedern wieder aus der Klamm gezogen. Aufgrund eines Bedienungsfehlers des 53-Jährigen löste sich dabei die Rücklaufsperre einer Umlenkrolle. Die beiden Männer stürzten in einer Pendelbewegung rund zehn Meter ab und prallten gegen die felsdurchsetzte Wand der Klamm. Die beiden erlitten dabei schwere Verletzungen. Während der 36-Jährige selbständig aus der Klamm kam, musste der 53-Jährge vom Notarzthubschrauber geborgen und in das Krankenhaus St. Johann geflogen werden. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte