Wespen leisteten Tinetz in Fließ Widerstand

Drei Stunden war der Ortsteil Silberplan am vergangenen Samstag ohne Energie.

Mit einem Wespennest hatte die Tinetz zu kämpfen.
© APA/dpa/Frank Rumpenhors

Fließ –Es war kein einfacher Einsatz der Tinetz am vergangenen Samstag. Der Grund waren Wespen, die sich in der Trafostation beim Fließer Schloss eingenistet hatten. Drei Stunden war der Ortsteil Silberplan ohne Energie. Doch die Techniker konnten den Schaden nicht einfach beheben, wie Netzmeister Klaus Wachter auf Anfrage der Tiroler Tageszeitung feststellte. Zunächst mussten die Nester beseitigt werden. „Die nisten sich ein, wo es warm und trocken ist“, erklärt er. Die Tierchen seien allerdings nicht der Auslöser für den Ausfall gewesen, betont er. Kurios war der Vorfall auch, weil er den Terminplan für eine Hochzeitsgesellschaft durcheinanderwarf, wie Bürgermeister Hans-Peter Bock berichtete. Plötzlich gab es keinen Strom zum Haareföhnen.

Auch Warmwasser stand in vielen Gebäuden nicht mehr zur Verfügung, wie Feuerwehrkommandant Artur Spiss ergänzte: „Man konnte nur kalt duschen.“ Die Feuerwehr überlegte eine Notleitung – „dann war der Strom plötzlich wieder da“. Die Hochzeit habe dann wie geplant stattgefunden, schmunzelt Bock.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte