China strebt nach Hightech-Armee

China will seine Armee in eine moderne Hightech-Truppe verwandeln und schlagkräftiger machen. In einem veröffentlichten Weißbuch zur Verteidigungspolitik mahnt die Volksrepublik mehr moderne Technologie für das Arsenal der weltgrößten Armee an. Bisher bleibe dieses „weit hinter den weltführenden Armeen zurück“. China ist hinter den USA das Land mit den zweithöchsten Verteidigungsausgaben.

Das erste Weißbuch seit 2012 gibt einen seltenen Einblick in die Volksarmee und Pekings militärische Ambitionen. Krieg sei stärker auf „intelligente Kriegsführung“ ausgerichtet, heißt es darin. Künstliche Intelligenz, digitale Technologien und „auf IT basierende Hightech-Militärtechnologien“ würden immer häufiger eingesetzt.

Die Volksrepublik sieht in ihrem Weißbuch eine Zunahme des „internationalen strategischen Wettbewerbs“. Die USA hätten ihre nationalen Sicherheits- und Verteidigungsstrategien angepasst und „unilaterale Standpunkte“ eingenommen.

Peking wirft Washington in dem Weißbuch vor, den „Wettbewerb zwischen wichtigen Ländern“ ausgelöst und intensiviert zu haben. Die USA hätten die „globale strategische Stabilität“ untergraben. Der Bericht verweist unter anderem auf deutlich erhöhte Verteidigungsausgaben der USA.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

In diesem Jahr will die Volksrepublik die Ausgaben um 7,5 Prozent erhöhen. Trotz der ambitionierten Pläne bezeichnet China seine Volksarmee in dem Weißbuch als „zuverlässige Kraft für den Weltfrieden“.


Kommentieren