Pilz beklagt Ausschluss von „Puls 4“-Duellen

Peter Pilz darf nicht an den „Duellen“ zur Nationalratswahl des Privatsenders „Puls 4“ teilnehmen. Der JETZT-Spitzenkandidat bedauerte am Mittwoch diese Entscheidung des Unternehmens und stellte ein mögliches Naheverhältnis der Leitung zu ÖVP-Chef Sebastian Kurz in den Raum. Das Unternehmen begründete die Entscheidung mit der langen Unsicherheit eines Antritts.

Für Pilz ist das Fehlen seiner Liste bei den Wahl-Duellen „unerfreulich, zumal man mittlerweile immerhin im Nationalrat vertreten ist - im Gegensatz zum Wahlkampf 2017, wo man mit der Begründung, man sei keine Parlamentspartei, ausgeladen gewesen sei. Dass diesmal die Grünen bei den „Duellen“ eingeladen sind, die damals aus dem Hohen Haus gewählt wurden, stört Pilz aber laut eigener Aussage nicht.

Einen Grund für den Ausschluss vermutet Pilz in dem Umstand, dass Markus Breitenecker, Geschäftsführer der ProSiebenSat.1 PULS 4-Gruppe, derzeit auf „Festplatten-Tour“ im US-amerikanischen Silicon Valley mit Kurz unterwegs sei. Nach wie vor ist der JETZT-Gründer davon überzeugt, die Wahl zu „gewinnen“, da es notwendig sei, „gegen diese Orbanisierungs-Partie“ und deren „Mitläufer an der Spitze einzelner Medien“ aufzutreten.

Die Planung der Wahlkampfsendungen sei bereits kurz nach Ausrufung der Neuwahl im Mai erfolgt, hieß es in einem Statement von „Puls 4“. Zu diesem Zeitpunkt sei ein Antreten von JETZT unsicher gewesen. Pilz sei aber zu weiteren Formaten eingeladen. „Puls 4“-Infochefin Corinna Milborn ergänzte, dass man sich für die Grünen aus „Relevanzgründen“ entschieden habe. Seit bekannt ist, dass JETZT kandidiert, versuche man aber, alternative Duellvarianten zu finden, sagte sie im „Kurier“.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren