Justiz stellte Ermittlungen gegen Salvini ein

Die römische Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den italienischen Innenminister Matteo Salvini wegen Amtsmissbrauchs im Zusammenhang mit dem Rettungsschiff „Alan Kurdi“ der NGO Sea-Eye im vergangenen April eingestellt. Salvini hatte die Genehmigung zur Landung der Migranten verweigert.

„Ich habe eine gute Nachricht erhalten. Die Untersuchung gegen mich ist eingestellt worden. Ich bin überzeugt, dass ich mit all meinen Fehlern für die Sicherheit meines Landes handle. Ich sage ‚Nein‘ zu jeder Landung, die die Schlepper begünstigt“, so Salvini auf Facebook.

Nach langwierigen Verhandlungen war die „Alan Kurdi“ mit 64 Migranten an Bord auf Malta gelandet. Das Rettungsschiff mit seinen 17 Crewmitgliedern durfte nicht in La Valletta anlegen. Die Migranten wurden auf Frankreich, Deutschland, Portugal und Luxemburg umverteilt.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren