Erdogan jagt Kritiker laut „Volksblatt“ auch in Österreich

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lässt seine Kritiker auch in Österreich jagen. Das berichtet das „Neue Volksblatt“ in seiner Donnerstag-Ausgabe unter Verweis auf einen Steyrer „Austro-Türken“. Die Türkei versuche, sogar die hiesige Justiz einzuspannen, schreibt das „Volksblatt“.

Ein seit 34 Jahren in Österreich lebender Türke, der seit über 20 Jahren die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, geriet demnach wegen kritischer Kommentare über „autoritäre Tendenzen und Korruption unter Erdogan“ in sozialen Internet-Foren ins Visier der türkischen Justiz. Diese stellte wegen des Verdachts der „Verunglimpfung gegen den Staatspräsident“ und der „Propaganda für eine Terrorvereinigung“ sogar ein Rechtshilfeersuchen an die österreichische Justiz.

Der Betroffene hatte im Internet auch Sympathien für Erdogans Gegenspieler, den islamischen Predigers Fethullah Gülen, gezeigt. Die österreichische Justiz habe keinen Handlungsbedarf gesehen, da die angeführten Äußerungen „in den Anwendungsbereich der Meinungsäußerungsfreiheit“ fallen würden, heißt es in dem Artikel der oberösterreichischen Zeitung weiter. Es handle sich aber keineswegs um einen Einzelfall.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren