Die Heime für Angehörige dementer Patienten aufmachen

Demenz ist das zentrale Thema in der Versorgung alter Menschen. Es braucht vielfältige Konzepte. Zuhause seien Angehörige oft überfordert. Bei der stationären Betreuung gelte es sie einzubinden.

Demente Menschen können sich oft anhand von Bildern an frühere Ereignisse erinnern. Die Betreuung ist eine große Herausforderung.
© Gabriele Rohde - stock.adobe.com

Von Alexandra Plank

Innsbruck — Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf. Ähnlich verhält es sich auch mit der Betreuung alter Menschen, die orientierungslos sind. In Natters etwa wurde die Bevölkerung informiert, dass sich die dementen Menschen frei bewegen können (siehe links). Derzeit leben in Tirol über 11.000 an Demenz erkrankte Menschen mit einer deutlichen Steigerung nach oben. Etwa 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen in Tirol werden zu Hause durch Angehörige betreut, zu einem Großteil wird diese oft schwierige Aufgabe von Frauen geleistet.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte