Wanderer wurde im Zillertal von Schaf attackiert und verletzt

Auf dem Weg zur Berliner Hütte passierten drei Wanderer am Montag eine Schafherde. Eines der Tiere stand auf dem Weg. Als ein 38-Jähriger vorbei gehen wollte, rammte es ihn mehrmals mit dem Kopf.

Die Bergretter brachten den verletzten Wanderer ins Tal.
© ZOOM.TIROL

Ginzling – Am Montagvormittag wanderte ein 38-Jähriger mit zwei Kollegen im Zillertal von der Berliner Hütte in Richtung Mörchenscharte. Auf dem Weg passierten sie eine Schafweide. Eines der Tiere blockierte den Weg. Der 38-Jährige wollte an dem Schaf – vermutlich ein Muttertier – vorbei, da griff es an.

Mehrmals stieß das Tier mit dem Kopf gegen den Deutschen. Als er flüchten wollte, stolperte er und blieb verletzt unterhalb des Weges liegen. Mit Hilfe seiner beiden Landsmänner schaffte der 38-Jährige noch den Abstieg zur Berliner Hütte. Dann waren die Schmerzen aber doch zu groß. Die Deutschen setzten einen Notruf ab.

Wetterbedingt war ein Flug des Rettungshubschraubers nicht möglich. Acht Mann der Bergrettung Ginzling stiegen zu den Männern auf und brachten den Verletzten ins Tal. Der 38-Jährige wurde von der Rettung zur Behandlung in das Krankenhaus nach Schwaz gebracht. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Schlagworte