Das Leben der Maria Rogl, von ihr selbst erzählt

Die Dölsacherin Maria Rogl (1919—2018) ist eine von rund 30 Zeitzeugen aus Nord-, Ost-, Südtirol und dem Trentino, die im „Virtuellen Haus d...

Maria Rogl im Interview.
© virtuelles-haus-der-geschichte-t

Die Dölsacherin Maria Rogl (1919—2018) ist eine von rund 30 Zeitzeugen aus Nord-, Ost-, Südtirol und dem Trentino, die im „Virtuellen Haus der Geschichte" zu Wort kommen. Sie berichten in Interviews von ihrem Alltag in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Interviews sind auf www.virtuelles-haus-der-geschichte-tirol.eu zu hören, sie wurden im Gespräch mit der Filmemacherin Ruth Deutschmann aufgezeichnet, die auch das Österreichische Zeitzeugenarchiv begründet hat.

Auf Video erzählt Rogl, das „Siggitzer Moidele", von ihrem Leben als Bauerntochter, als Hitlers Gast auf dem Reichsparteitag und von ihrer späten Ehe. Die Erzählungen dienten als Vorlage für das Theaterstück von FrauenART. (co)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte