Angebliche Zollkosten für Fahrrad: 47-Jähriger um vierstelligen Betrag betrogen

Ein 47-jähriger Einheimischer aus dem Bezirk Kufstein wollte sein Motorfahrrad im Internet via Facebook verkaufen. Eine Frau gab sich intere...

Symbolbild.
© PantherMedia

Ein 47-jähriger Einheimischer aus dem Bezirk Kufstein wollte sein Motorfahrrad im Internet via Facebook verkaufen. Eine Frau gab sich interessiert und als deutsche Staatsbürgerin aus, die sich momentan in den USA aufhalte. Sie versicherte dem 47-Jährigen, das Geld für das Fahrrad per Online Banking zu überweisen.

In weiterer Folge erhielt der Mann E-Mails von der Bank of America, in denen er aufgefordert wurde, anstehenden Zollgebühren und die Transportkosten zu überweisen. Unmittelbar danach werde sein Geld freigegeben, wurde ihm laut Polizei versichert.

Nachdem immer wieder Nachforderungen gestellt wurden, zeigte der 47-Jährige den Sachverhalt schließlich bei der Polizei an. Von der Frau gibt es derzeit keine Spur. Dem Mann entstand ein Schaden in Höhe eines niedrigen vierstelligen Betrages. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte