19-Jähriger nach Tod von Säugling in Niedersachsen festgenommen

Ein vier Monate altes Baby soll durch Gewalteinwirkung ums Leben gekommen sein. Der Onkel des Kindes wurde festgenommen.

Symbolfoto.
© pixabay

Goslar – Nach dem Tod eines vier Monate alten Säuglings in Niedersachsen ist dessen 19-jährigen Onkel festgenommen worden. Dem Mann werde nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft eine Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen, teilte die Polizei in Goslar am Mittwoch mit. Das Baby war demnach vor knapp zwei Wochen gestorben. Eine Obduktion ergab, dass ein Fall von Fremdverschulden vorliegt.

Nach Angaben der Beamten hatte der 19-Jährige in Langelsheim bei Goslar am 19. Juli nachmittags auf die zwei Kinder seines älteren Bruders aufgepasst. Er rief selbst den Rettungswagen, weil es dem Säugling schlecht hing. Dieser wurde per Hubschrauber noch weiter in ein Kinderkrankenhaus gebracht, wo er am folgenden Tag starb. Die Leiche wurde gerichtsmedizinisch untersucht. Der 19-Jährige wurde laut Polizei am Mittwoch festgenommen. Am Donnerstag wurde er einem Richter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. Weitere Details teilten die Ermittler nicht mit. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Schlagworte