Zehn Tage ganz im Zeichen der Kammermusik

Keine fixen Ensembles, keine Konzert-Routine, höchste Qualität: Das Kammermusikfest Hopfgarten feiert sein 25-jähriges Bestehen.

25 Jahre Kammermusikfest: Auch heuer erarbeitete Ramon Jaffé ein ambitioniertes Programm.
© Thomas Trinkl

Hopfgarten –Seit 25 Jahren steht Hopfgarten im Spätsommer zehn Tage lang im Zeichen der Kammermusik. Das Klassikfestival, seit der Gründung unter der Leitung des Violoncellisten Ramon Jaffé, beschert eigens für Hopfgarten erarbeitete Programme. Das Grundkonzept des Festivals: keine fixen Ensembles, keine Konzert-Routine, höchste Qualität. Erstklassige Musiker und Musikerinnen werden dafür zu einer „sommerlich entspannten, aber intensiven“ Arbeitswoche ins Brixental eingeladen.

Im heurigen Jubiläumsjahr wird das Kammermusikfest (KMF) in der Kirche, in der Salvena und auf dem Berg vor allem die Begegnung mit Interpreten bringen, die das Festival in den 25 Jahren geprägt haben. Mit dem Geiger Benjamin Schmid, wie Jaffé Künstler der ersten Stunde, und dessen Frau, der Pianistin Ariane Haering; mit Hansjörg Albrecht, Leiter des Bachorchesters und Bachchores München, der immer wieder an „seiner“ Metzler-Orgel in der Hopfgartner Pfarrkirche zu finden ist; mit Arkadi Marasch, Konzertmeister der Staatskapelle Halle und KMF-Stammgast; sowie mit dem auch hier unverzichtbaren Kitzbüheler Kontrabassisten Johannes Gasteiger.

Unter einem thematischen Motto stehen große Werke der Kammermusik weniger bekannten Kompositionen gegenüber. Den Auftakt (22. August) bestreiten die drei Generationen der Familie von Benjamin Schmid. Er wird gemeinsam mit Ariane Haering, seinen vier Kindern (7–13 Jahre) und seinem Vater Gerhard (79) auf der Bühne stehen. Ein Ereignis ist jedes Jahr das Eröffnungskonzert in der barocken Pfarrkirche (24.), diesmal mit „Wiener Impressionen“. Werke u. a. des Dichters E.T.A. Hoffmann und von Robert Schumann zeigen die „Apotheose der Romantik“ (27.).Ein opulentes Barockfest wird am 30. August mit Musik von Vivaldi, Bach, Händel u. a. gefeiert. Den Abschluss bilden am 31. August wieder die „Gipfelgenüsse“ auf der Hohen Salve. Informationen: kammermusikfest.com (u.st.)


Kommentieren


Schlagworte