19 Menschen auf den Philippinen ertrunken

Nach dem Kentern von drei Motorbooten zwischen den philippinischen Inseln bei stürmischer See hat sich die Zahl der Todesopfer bis Sonntag auf 19 erhöht. Zwölf Menschen wurden weiterhin vermisst, teilten die Behörden am Sonntag mit. Die Unglücke ereigneten sich am Samstag in den Zentral-Philippinen zwischen Iloilo City und der Insel Guimaras, sagte ein Mitarbeiter der Küstenwache.

Insgesamt 59 Passagiere seien gerettet worden. Meteorologen sagten weitere Unwetter voraus.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren