Zwölf Menschen starben nach Springflut in Zentralchina

Eine durch starke Regenfälle ausgelöste Springflut hat in Zentralchina mindestens zwölf Menschen das Leben gekostet. Das Unglück ereignete sich laut chinesischem Staatssender CCTV am Sonntag in der bei Touristen beliebten Duobi-Schlucht in der Provinz Hubei. 61 Menschen konnten gerettet werden. Eine Person wurde noch vermisst.

In Teilen Chinas kommt es in den Sommermonaten immer wieder zu Überschwemmungen, die zahlreiche Opfer und hohe ökonomische Schäden zur Folge haben. Auch bei Erdrutschen sterben immer wieder Menschen.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren