Fahrrad mit Anhänger: Welche Vorschriften derzeit gelten

Am Sonntag kam es in Niederösterreich zu einem tragischen Unfall mit einem Fahrradanhänger, den zwei kleine Kinder im Alter von eins und vier Jahren nicht überlebten. Der ÖAMTC weist auf die gesetzlichen Bestimmungen für das Ziehen eines Anhängers mit dem Rad hin.

(Symbolfoto)
© Getty Images/iStockphoto

Innsbruck, Wien – Verkehrsminister Andreas Reichhardt sieht Handlungsbedarf, nachdem am Sonntagabend in Niederösterreich zwei in einem an ein Elektrofahrrad gekoppelten Anhänger transportierte Mädchen getötet wurden. Die Beförderung von jungen Menschen auf bzw. mit Fahrrädern werde untersucht und evaluiert, kündigte er in einer Aussendung am Dienstag an.

Das Verkehrsministerium prüfe nun, welche Maßnahmen getroffen werden müssen, um für die immer häufiger verwendeten Fahrradanhänger und Lastenräder die notwendige Sicherheit beim Transport von Kindern zu gewährleisten. „Während Verkehrssicherheit einerseits durch die Vernunft und Umsicht aller Verkehrsteilnehmer zu erreichen ist, müssen andererseits die gesetzlichen Rahmenbedingungen an neue Gefährte angepasst werden – und das, bevor sich die Unfälle häufen“, sagte Reichhardt.

Der ÖAMTC veröffentlichte die derzeit geltenden gesetzlichen Bestimmungen.

Nachfolgend ein Auszug aus den Vorschriften:

Kinderbeförderung

• Helmpflicht für Kinder unter zwölf Jahren

• Bei der Beförderung von Kindern in einem Anhänger muss sichergestellt sein, dass diese nicht in die Speichen des ziehenden Fahrrades oder des Anhängers geraten können.

• Kinder sind im Fahrradanhänger bei einem Unfall einem besonderen Risiko ausgesetzt. Daher sollten Sie diese niemals ohne Gurt transportieren.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Bremsen

• entweder eine Feststellbremse oder eine Radblockiereinrichtung, die auf beide Räder wirkt

Beleuchtung

• eine vom Fahrrad unabhängige Lichtanlage

• ein rotes Rücklicht (darf auch blinken)

• Anhänger, die breiter als 60 Zentimeter sind, brauchen zwei Rücklichter, so dass die Breite des Anhängers erkennbar ist.

Reflektoren

• nach vorne: weißer Reflektor mindestens 20 Quadratzentimeter Lichteintrittsfläche

• nach hinten: roter Reflektor mindestens 20 Quadratzentimeter Lichteintrittsfläche, dieser darf mit dem Rücklicht verbunden werden

• zur Seite: gelbe Reflektoren mindestens 20 Quadratzentimeter Lichteintrittsfläche

• Anhänger, die breiter als 60 Zentimeter sind, brauchen zwei weiße und zwei rote Rückstrahler, so dass die Breite des Anhängers erkennbar ist.

Anhängerkupplung

• Verbindung zwischen Fahrrad und Anhänger muss sicherstellen, dass beim Umfallen des Fahrrades der Anhänger nicht umfallen kann.

Kennzeichnung

• Fahrradanhänger zur Personenbeförderung müssen mit einer biegsamen Fahnenstange gekennzeichnet sein, die einen orangefarbenen Wimpel trägt.

Sicherheitshinweise

• keine Schals im Anfänger. Sie könnten hinaushängen und in die Räder gelangen.

• Kinder sind im Fahrradanhänger bei einem Unfall einem besonderen Risiko ausgesetzt. Daher sollten Sie diese niemals ohne Gurt transportieren. (APA, TT.com)

Die gesetzlichen Bestimmungen für das Ziehen eines Anhängers mit dem Fahrrad finden sich u.a. auf der Website des ÖAMTC.


Schlagworte