Dreifach-Nachwuchs bei den Rauchschwalben im Alpenzoo

Im Alpenzoo sind drei Rauchschwalben-Küken herangewachsen. Die Vogelart erlebt seit Jahren einen Bestandsrückgang.

In den nächsten Tagen werden die Jungvögel im Alpenzoo zu sehen sein
© Alpenzoo

Innsbruck – Der Alpenzoo feierte am 19. Juli eine tierische Premiere: Zum ersten Mal waren drei Rauchschwalben geschlüpft. Noch sitzen die drei Vögel in einem napfförmigen Nest in einem Innenraum und werden von den Altvögeln gefüttert. In den kommenden Tagen fliegen sie aber aus und sind dann für die Besucher in der Auwald-Volière zu sehen.

Zoodirektor Dr. André Stadler freut sich: „Erst zum zweiten Mal ist es einem zoologischen Garten gelungen, die Rauchschwalben nachzuzüchten. Wuppertal war der erste Zoo und wir sind überaus glücklich, dass wir nun auch Erfolg haben!“

Die bekannteste einheimische Schwalbenart erlebt seit Jahren einen schleichenden Bestandsrückgang. Der kleine, schlanke Singvogel mit schmalen, spitz zulaufenden Flügeln und meist gegabeltem Schwanz ernährt sich überwiegend aus fliegenden Insekten wie Mücken und Fliegen.

Die Rauchschwalbe brütet meist in Gebäuden und ist deswegen auf menschliche Toleranz angewiesen. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte