Schießerei auf Parkplatz in Bozen: 53-Jähriger schwieg vor Haftrichter

Am Mittwoch soll der Verdächtige nach einem Streit auf seinen Kontrahenten geschossen haben. Der 53-Jährige ist wegen versuchten Mordes angeklagt. Er bleibt vorerst in U-Haft.

(Symbolbild)
© imago stock&people

Bozen – Plötzlich fielen Schüsse: Am Mittwochabend lief ein Streit zwischen zwei Männern auf einem Parkplatz in Bozen völlig aus dem Ruder. Verletzt wurde zum Glück niemand, als gegen 17 Uhr ein 53-Jähriger eine Pistole abgefeuert haben soll. Am Freitag wurde der Festgenommene dem Haftrichter vorgeführt. Die Anklage lautet auf versuchten Mord.

Sein Mandant könne sich nur noch an sehr wenige Details erinnern, erklärte der Anwalt des Verdächtigen vor TV-Kameras. Er sei mehrmals in Tränen ausgebrochen und sehr aufgewühlt. „Ich nehme an, die beiden kannten sich. Ich glaube, es geht um eine alte Angelegenheit“, sagte der Verteidiger.

Der Angeklagte habe bei der Vorverhandlung Gebrauch von seinem Recht gemacht, die Aussage zu verweigern, sagte der zuständige Richter nach der Haftprüfung. Die Pistole sei bislang noch nicht gefunden worden. Vermutlich habe sie der 53-Jährige mit Hilfe seines Sohnes verschwinden lassen. Der Verdächtige bleibt in Haft. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte