Tiroler Ermacora und Pristauz überraschend im EM-Viertelfinale

Wer am Freitag vor dem Achtelfinale auf Martin Ermacora und Moritz Pristauz gewettet hätte, hätte viel Geld gewonnen. In der Partie um den E...

Der Tiroler Martin Ermacora und der Steirer Moritz Pristauz freuen sich über ihren EM-Erfolgslauf.
© BVTEP

Wer am Freitag vor dem Achtelfinale auf Martin Ermacora und Moritz Pristauz gewettet hätte, hätte viel Geld gewonnen. In der Partie um den Einzug in das Beachvolleyball-Viertelfinale bei der EM traf das Duo ausgerechnet auf Oleg Stojanowski und Wjatscheslaw Krassilnikow. Die Russen traten in Moskau nicht nur mit dem Selbstvertrauen frisch gekürter Weltmeister an, sondern auch noch mit Heimvorteil. Zudem regnete es. Voraussetzungen, die gegen den Tiroler Ermacora und seinen Partner sprachen.

„Wir haben selbst gesagt: Okay, jetzt sind wir Neunter. Auch schön“, erklärte der Natterer nach dem 2:0-Sieg in der Zwischenrunde über Koekelkoren

van Walle (BEL): „Wir glauben zwar an uns, aber die auf zwei gesetzten Russen und die Weltranglisten-Ersten Mol/Sorum aus Norwegen sind derzeit übermächtig.“

Wenig später waren sie schon sichere Fünfte. Der 25-Jährige und Pristauz fegten die Russen mit einem glatten 2:0-Sieg (13, 19) aus dem ­Luzhniki-Stadion. „Damit konnte man nicht rechnen“, sagte Ermacora danach euphorisiert. Egal wie das Viertelfinale heute gegen Ondrej Perusic

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

David Schweiner (CZE) ausgehen wird, es wird das beste Ergebnis seiner Karriere. Zu verdanken war das auch der herausragenden Leistung von Partner „Mo“, der acht Asse schlug: „Das war irre.“

Damit der Erfolg dem einzig noch verbliebenen österreichischen Team nicht zu sehr zu Kopf stieg, setzte ihr brasilianischer Trainer Leo Zeichen. Nach dem Höhenflug in der Partie holte er das auf Platz 23 gesetzte Duo in einer Teambesprechung mit Handyverbot und knallharten Analysen zurück in die Wirklichkeit. Ermacora: „Leo will, dass wir auf dem Boden bleiben. Aber er ist so stolz auf uns und traut uns sogar eine Medaille zu.“

Wetten, die Quoten darauf werden nach dem gestrigen Coup nicht mehr bei bis zu 6,60 auf dem Duo liegen? (su)


Kommentieren


Schlagworte