Auerhahn erschlagen: Getötetes Tier wird nun untersucht

Zwei alkoholisierte Männer erschlugen einen Auerhahn – angeblich, weil das Tier sie bedrohte. Eine größere Menschenmenge beobachtete dies und schlug, trat und würgte die Verdächtigen. Das Tier wird nun untersucht.

Ein Auerhahn. (Symbolbild)
© Hechenberger

Feldberg – Nach dem gewaltsamen Tod eines Auerhahns im Schwarzwald ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Tierquälerei und wegen möglicher Verstöße gegen Artenschutzgesetze gegen zwei Männer. Das getötete Tier wurde am Montag von der Polizei beschlagnahmt und werde nun untersucht, sagte ein Sprecher. So solle die Todesursache festgestellt werden.

Die Tat habe sich am Samstag abseits von Wanderwegen ereignet. Die zwei 20 und 22 Jahre alten betrunkenen Täter hatten nach einem Fest am Feldberg eine Abkürzung durch den Wald und über Wiesen nehmen wollen. Eigenen Angaben zufolge wurden sie von dem Tier angegriffen und handelten aus Notwehr.

Der Hergang der Tat müsse noch ermittelt werden, sagte der Polizeisprecher. Dies werde dauern. Die zwei Männer hatten angegeben, sie seien nach der Tat von einer aufgebrachten Menge angegriffen worden. Auch dies müsse erst noch geklärt werden.

Das Töten eines Tieres ohne vernünftigen Grund ist laut deutschem Tierschutzgesetz verboten. Es drohen Justizangaben zufolge Haftstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen. Das Auerhuhn ist in Deutschland vom Aussterben bedroht. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte