Urlaubssperre verhängt: Labour bastelt an Brexit-Verschiebung

Die britische Labour-Partei will einen ungeregelten EU-Austritt nicht akzeptieren. Um die Möglichkeit offen zu halten, die Regierung zu einem Aufschub des Brexit zu zwingen verhängte Parteichef Jeremy Corbyn nun eine Urlaubssperre für seine Abgeordneten. Das Pfund ist indes auf Talfahrt.

Oppositionsführer Jeremy Corbyn im Parlament.
© APA/AFP/UK PARLIAMENT

London – Die oppositionelle Labour-Partei in Großbritannien will in letzter Minute eine Verlängerung des Brexits über den 31. Oktober hinaus erreichen. Labour-Chef Jeremy Corbyn hat nach Angaben von Daily Mail eine Urlaubssperre für die Abgeordneten seiner Partei für den September verhängt, um einen Misstrauensantrag gegen Premier Boris Johnson einzubringen.

Laut einem Geheimpapier wollen die Abgeordneten, die für einen Verbleib Großbritanniens in der EU sind, Johnson überrumpeln und zu einem Brexit-Aufschub zwingen. Ein Gesetz, das einen No-Deal-Austritt verbieten soll, könnte in letzter Minute verabschiedet werden. Als Folge könnte es zu entweder Neuwahlen in Großbritannien oder einem zweiten Referendum kommen, berichtet das Blatt.

Pfund stürzt auf Zehnjahrestief

Das britische Pfund bleibt indes wegen der Sorge über die Folgen eines ungeregelten Austritts Großbritanniens aus der EU auf Talfahrt. In der Nacht zum Montag wurden für ein Pfund zeitweise nur noch 1,0724 Euro gezahlt.

Dies ist der niedrigste Kurs seit dem Herbst 2009. Das Rekordtief von 1,0200 Euro für ein Pfund aus dem Krisenjahr 2008 rückt damit in greifbare Nähe. Zuletzt kostete ein Pfund am Montag wieder 1,0800 Euro.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Auch zum US-Dollar bleibt die britische Währung auf Talfahrt. Hier wurde in der vergangenen Nacht bei 1,2015 Dollar für ein Pfund der tiefste Kurs seit Anfang 2017 erreicht.

Seit Ende Juli geht es bereits bergab

Seit Ende Juli hat sich das Tempo der Pfund-Talfahrt deutlich erhöht. Der neue Premierminister Boris Johnson hatte klar gemacht, dass seine Regierung auf jeden Fall einen Austritt aus der EU Ende Oktober anstrebt, notfalls auch ohne Abkommen.

Neben der Sorge vor einem ungeregelten Brexit sorgten auch überraschend schwache Konjunkturdaten für Druck auf die britische Währung. Am vergangenen Freitag war bekannt geworden, dass die Wirtschaft des Landes im zweiten Quartal um 0,2 Prozent geschrumpft ist. Die Finanzmärkte hatten hingegen eine Stagnation erwartet.

Auch allgemeine Wirtschaftsschwäche drückt Pfund

Die Wachstumsdaten für das zweite Quartal haben „den Fokus auf die Bedrohungen für die britische Wirtschaft gelenkt“, sagte Analyst Neil Wilson vom Handelshaus Markets.com. Seiner Einschätzung nach werde das Pfund durch eine Kombination aus einer abflauenden heimischen Wirtschaft, einer allgemeinen Schwäche der Weltwirtschaft und dem Risiko eines ungeregelten Brexits nach unten gezogen.

Analyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda verwies darauf, dass es innerhalb der EU keine Hinweise auf ein Einlenken auf britische Forderungen gebe und dass die Zeit bis zum Brexit-Datum Ende Oktober schnell verstreiche. „Die politische Lage bietet keine Hoffnungsschimmer“, kommentierte Devisenexperte Manuel Andersch von der BayernLB die Lage. (TT.com, APA, dpa-AFX)


Kommentieren


Schlagworte