Debatte um Brennermaut: Kammer empört mit Forderung

Dass die Wirtschaftskammer den Nachtzuschlag für Transit-Lkw am Brenner kippen will, sorgt für Nachwehen.

Die Wirtschaftskammer erntet mit ihrem Vorstoß für einen billigeren Brenner-Mauttarif im Schwerverkehr verständnisloses Kopfschütteln.
© Thomas Boehm / TT

Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck –Dass Transit-Lkw entlang der Brennerautobahn nächtens (22–5 Uhr) den doppelten Tagesmauttarif zu zahlen haben – das sieht die Tiroler Wirtschaftskammer als eine Ungleichbehandlung zu anderen alpenquerenden Autobahnen. Und fordert deshalb eine drastische Senkung, wenn nicht sogar das Kippen dieser Regelung. So ist in ihrer Stellungnahme zur in Begutachtung befindlichen Mauttarifverordnung 2019 (gültig ab 1. Jänner 2020) nachzulesen. WK-Präsident Christoph Walser sieht das nicht im Widerspruch zur vom Land geforderten Korridormaut – dahinter stehe man unverändert –, dass die Optik keine optimale sei, gesteht er aber ein, die TT berichtete.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte