26-Jähriger stürzte in der Nacht von Brückengeländer in die Sill

Der Niederländer verlor das Gleichgewicht, nachdem er sich auf das Geländer der Schenkerbrücke in Innsbruck gesetzt hatte. Er konnte sich selbst ans Ufer retten.

(Symbolfoto)
© TT/Julia Hammerle

Innsbruck – Fünf Minuten lang schwamm ein 26-jähriger Niederländer in der Nacht auf Dienstag gegen die Strömung der Sill an, bis er sich schließlich ans Ostufer retten konnte. Der Mann hatte sich laut Polizei gegen 1 Uhr auf das Geländer der Schenkerbrücke nahe des Gasthauses Bierstindl im Innsbrucker Stadtteil Wilten gesetzt. Er verlor plötzlich das Gleichgewicht und stürzte in den Fluss.

Nachdem er sich ans Ufer gerettet hatte, wurde er von Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr und Polizei betreut. Er wurde mit leichten Verletzungen in die Klinik eingeliefert. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Schlagworte