Tiroler Pensionist war Todesopfer: Prozess um Salmonellen

Über 30 Tage wird im Bayern-Ei-Prozess einer der größten Lebensmittelskandale Deutschlands aufgearbeitet. Ein Tiroler Pensionist war das einzige Todesopfer.

Bei Bayern-Ei vegetierten statt erlaubter 60 bis zu 133 Hühner in einem Käfig. Trotz Salmonellenseuche sollen Eier weiterverkauft worden sein.
© iStockphoto

Von Reinhard Fellner

Innsbruck, Regensburg –Die skrupellosen Machenschaften der Firma Bayern-Ei führten zu einem der größten Lebensmittelskandale Deutschlands der letzten Jahre. Europaweit war es im Sommer 2014 erst zu einem unerklärlichen Ausbruch von Salmonellenerkrankungen gekommen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Schlagworte