Heimischer Skibergsteiger wegen Aderlass-Beweisen vier Jahre gesperrt

Nächste Sperre in der Operation Aderlass: Ein heimischer Skibergsteiger wurde aufgrund von Dopingvergehen für vier Jahre gesperrt. Das Urteil ist rechtskräftig.

(Symbolfoto)
© imago

Wien – Die Österreichische Anti-Doping Rechtskommission (ÖADR) hat einen heimischen Skibergsteiger aufgrund von Beweisen aus den Ermittlungen der Operation Aderlass für vier Jahre gesperrt. Der zuletzt in der Masters-Kategorie angetretene 47-Jährige habe seit 2013/14 bis vergangenen Winter mehrfach verbotene Substanzen erworben, besessen und verwendet, teilte die ÖADR am Montag mit.

Bei den Dopingsubstanzen handle es sich um EPO und Wachstumshormon (2013/14), Thymosin Beta 4 (2015) und Testosteron-Gel (2018/19). Das Urteil, das neben der Sperre bis August 2023 auch die Aberkennung aller Ergebnisse und etwaiger Preisgelder seit 2013/14 umfasse, sei bereits rechtskräftig, hieß es in einer Pressemitteilung weiter.

Der Skibergsteiger ist der nächste Sportler, der wegen der Verwicklung in den während der Nordischen Ski-WM in Seefeld im Februar ausgebrochenen Dopingskandal überführt worden ist. Zuletzt war der italienische Ex-Radsprintstar Alessandro Petacchi gesperrt worden. Davor hatten auch schon die Langläufer Max Hauke und Dominik Baldauf, die Radprofis Georg Preidler und Stefan Denifl sowie die Mountainbikerin Christina Kollmann-Forstner mehrjährige Sperren erhalten.

In die Aderlass-Blutdopingaffäre um einen deutschen Sportmediziner als mutmaßlichen Drahtzieher sind laut Behördenangaben vom 20. März 21 Athleten aus acht Nationen und fünf Sportarten involviert. (APA)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte