Tätlichkeit? „Ein Scheit allein brennt auch nicht“

Beim 1:0 von Hall gegen Zirl geriet angesichts der Tumulte in der Schlussphase das sportliche Geschehen in den Hintergrund. Eine Rudelbildun...

Zirls Daniel Kraxner flog in der Schlussphase der Partie wegen einer Tätlichkeit vom Platz.
© Michael Kristen

Beim 1:0 von Hall gegen Zirl geriet angesichts der Tumulte in der Schlussphase das sportliche Geschehen in den Hintergrund. Eine Rudelbildung und eine mutmaßliche Tätlichkeit ließen einen faden Nachgeschmack zurück.

Dass der Zirler Daniel Kraxner vom Platz gestellt wurde, stieß seinem Trainer Martin Hofbauer sauer auf: „Wenn zehn Spieler schubsen und nur einer Rot sieht, ist das eigenartig. Ein Scheit brennt auch nicht alleine." Nachsatz: „Aber ich habe es nicht gesehen, und der Assistent hat angegeben, das Ganze beobachtet zu haben." Konkret geht es um einen Schubser gegen einen Haller: „Das ist nicht gutzuheißen, aber für mich war das keine Tätlichkeit."

In einem Punkt stimmte Hofbauer mit seinem Haller Pendant überein: „Die Zuschauer haben die Stimmung zusätzlich aufgeheizt." Güclü hielt trotz des „hart geführten" Spiels und der Tumulte eines fest: „Der Schiedsrichter hat sich um Fairness bemüht." Auch bei der Partie Wörgl gegen Schwaz gab es Hektik. Die Gäste konnten den Doppelausschluss für Michael Knoflach und Harald Cihak (68. Minute) nicht fassen. Der Strafsenat tagt am Mittwoch ... (a.m.)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte