Geballtes Heilpflanzenwissen: 600 Experten tagen in Innsbruck

Viel mehr als Wald- und Wiesen-Wissen: Die Naturstoffforschung analysiert und beschreibt Pflanzen, ihre Inhaltsstoffe und Wirkweise. Derzeit tagen 600 Experten in Innsbruck

Die Kamille ist in der Volksmedizin schon lange etabliert. Über ihre Wirkung weiß man aber nur wenig.
© iStockphoto

Von Theresa Mair

Innsbruck – 300.000 höhere Gefäßpflanzen wachsen und gedeihen auf der Erde. In Europa werden rund 200 davon in der traditionellen Medizin verwendet. Insgesamt ist jedoch nur ein kleiner Teil der Pflanzen wissenschaftlich gut untersucht. Gleichzeitig basieren „50 Prozent der Arzneimittel auf Naturstoffen, auf Derivaten von Naturstoffen oder haben Naturstoffe als Vorbild“, sagte Hermann Stuppner, Leiter der Abteilung für Pharmakognosie am Institut für Pharmazie der Universität Innsbruck, gestern.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte