Verkehrsminister Reichhardt bei Maut im Kreuzfeuer

Dass der Verkehrsminister eine Vignettenbefreiung für Kufstein skeptisch beäugt, ärgert die ÖVP. Die Grünen fordern Alternativen.

Symbolfoto
© Thomas Böhm / TT

Innsbruck – „Wir werden uns auch durch etwaige Bedenken nicht abbringen lassen.“ So tönte es gestern trotzig aus der ÖVP. Wie berichtet, hatte Verkehrsminister Andreas Reichhardt im TT-Gespräch vor einer Vignettenbefreiung auf der Inntalautobahn zwischen der Staatsgrenze und Kufstein-Süd gewarnt. Weitere Ausnahmewünsche seien zu erwarten, das flächendeckende Mautsystem in Gefahr. Zuvor war die Ausnahme dem von Mautflucht belasteten Unterland vom wahlkämpfenden Altkanzler Sebastian Kurz versprochen worden.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte