Wanderschilder in Tirol: Wie Gehzeiten auf Wegweisern berechnet werden

Wanderer müssen nach eigenen Regeln rechnen. Neben der Angabe der Gehzeit auf den gelben Wegweisern spielen noch andere Einflüsse eine wichtige Rolle.

Die Wegehalter sind oft ehrenamtlich tätig.
© Peter Kapelari/ÖAV

Von Theresa Mair

Hefti, Schlaubi, Schlumpfine und Co. hätten in Tirol wandern gehen sollen. Dann hätten sie auch nicht nach gefühlt jedem dritten Schritt fragen müssen: „Ist es noch weit, Papa Schlumpf?“

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte