Kickl greift Polizeichef Tomac voll an, Platter ortet „kein Chaos“

Dass Ex-Innenminister Kickl Tirols Landespolizeidirektor Tomac als Riesenproblem für die Sicherheit bezeichnet, sorgt für Empörung. Nach einer Analyse der Sicherheitssituation in Tiroler Asylheimen gibt es laut LH Platter keinen Grund zur Besorgnis. Weil aber jeder Vorfall einer zu viel ist, wird das Sicherheitskonzept für die TSD angepasst.

Diskutierten über Sicherheitssituation in den Asyl-Unterkünften (v. l.): Landespolizeidirektor Helmut Tomac, Sozialreferentin LR Gabriele Fischer, Landeshauptmann Günther Platter, TSD-Geschäftsführer Johann Aigner und Elmar Rizzoli (MÜG).
© land Tirol

Von Peter Nindler

Innsbruck – Im Nationalrats-Wahlkampf hat die FPÖ offenbar ein neues Feindbild entdeckt: Landespolizeidirektor Helmut Tomac. Dieser hatte schon im Vorfeld des gestrigen Sicherheitsgipfels um die Flüchtlingsgesellschaft TSD erklärt, dass aus polizeilicher Sicht die Lage in keiner Weise besorgniserregend sei. FPÖ-Chef Markus Abwerzger forderte ihn bereits auf, keine Beschönigungsstrategie zu betreiben. Wie Donnerstag bekannt wurde, legte Tomac’ ehemaliger Chef und Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) noch ein Schäuferl nach.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte