250 Menschen trauerten um Schweizer Pizol-Gletscher

Rund 250 Menschen haben nach Veranstalterangaben in der Schweiz eine demonstrative Abschiedszeremonie für einen Gletscher abgehalten. Mit der Trauerfeier wollten Umweltorganisationen am Sonntag auf die Klimaerwärmung aufmerksam machen, die nicht zuletzt auch den Gletschern zusetzt.

Der Pizol-Gletscher 100 Kilometer südöstlich von Zürich ist in den vergangenen Jahren so stark geschrumpft, dass er in diesem Jahr zum letzten Mal vermessen wird. „Es ist nicht mehr viel vom Gletscher da“, sagte Glaziologe Matthias Huss bei einer Begehung mit dem Schweizer Fernsehen SRF vor Kurzem. „Jedes Mal, wenn man kommt, ist es wieder schlimmer.“

Organisiert wurde die Abschiedszeremonie unter anderem vom Hilfswerk Fastenopfer sowie der Gletscherinitiative und Greenpeace.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren