Autoverkehr in Österreich im EU-Vergleich deutlich stärker gewachsen

Seit 2010 hat der Autoverkehr in Österrich um plus 11,3 Prozent zugelegt. Der EU-Durchschnitt liegt bei bei plus 6 Prozent. Der VCÖ fordert ein dichteres Öffi-Netz und eine Anpassung des Steuersystems an Klimakrise.

Symbolfoto.
© APA

Wien – Der Autoverkehr hat in Österreich seit 2010 deutlich stärker zugelegt als im EU-Durchschnitt. Hierzulande liegt die Zunahme bei 11,3 Prozent, in der Union durchschnittlich bei 6 Prozent, zeigt eine Analyse des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) auf Basis von Eurostat-Daten vom Donnerstag.

Die Klimaziele sind nur mit einer Reduktion des Autoverkehrs erreichbar, bekräftigte der VCÖ in diesem Zusammenhang. Er fordert ein dichteres Öffi-Netz mit häufigeren Bahn- und Busverbindungen sowie den starken Ausbau der Infrastruktur für den Radverkehr. „Zudem ist das Steuersystem endlich an die Klimakrise anzupassen“, so VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen.

Rückgang in Belgien und den Niederlanden

Rückgänge bei den gefahrenen Autokilometern seit 2010 gab es in den Niederlanden (minus 3,8 Prozent), Litauen (minus 3,7 Prozent), Spanien (minus 2,6 Prozent) und Belgien (minus 2,2 Prozent). Vor allem in den Niederlanden und Belgien sei der Verkehr in Städten eingedämmt worden - durch das Schaffen autofreier Zonen und einer Forcierung des Radfahrens und Gehens, so der Verkehrsclub.

Stärkere Zuwächse als in Österreich gab es in zehn EU-Staaten. Die Spitzenreiter bei der Zunahme seit 2010 sind Estland (plus 29,5 Prozent), Rumänien (plus 28,9) und Bulgarien (plus 23 Prozent).

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte