USA schicken 200 Soldaten und Patriot-Raketen nach Saudi-Arabien

Die USA machen den Iran für Luftangriffe auf zwei saudi-arabische Ölanlagen im September verantwortlich. Nun werden zusätzliche Soldaten und Raketen entsandt.

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman und US-Präsident Donald Trump.
© AFP

Washington, New York – Als Reaktion auf die Luftangriffe auf zwei saudi-arabische Ölanlagen entsenden die USA 200 zusätzliche Soldaten sowie Patriot-Abwehrraketen nach Saudi-Arabien. Damit werde der Schutz von wichtiger „militärischer und ziviler Infrastruktur“ in dem Königreich verstärkt, sagte am Donnerstag ein Pentagon-Sprecher.

Die USA machen den Iran für die Luftangriffe von Mitte September verantwortlich, Teheran weist dies zurück.

Einen Tag nach seiner Rede vor der UN-Vollversammlung forderte der iranische Präsident Hassan Rouhani Beweise für die Schuldzuweisungen. „Jene, die die Vorwürfe erheben, müssen den nötigen Beweis liefern“, sagte Rouhani am Donnerstag vor Journalisten in New York. „Was ist ihr Beleg?“

„Keine andere plausible Erklärung“ für die Attacken

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der britischer Premierminister Boris Johnson hatten nach einem Treffen in New York am Montag erklärt, für sie sei klar, „dass der Iran die Verantwortung für den Angriff trägt“. Es gebe „keine andere plausible Erklärung“ für die Attacken.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Zuvor hatten bereits die USA und Saudi-Arabien den Iran für die Attacken auf die Ölanlagen in Khurais und Abqaiq verantwortlich gemacht.

Zu den Angriffen hatten sich die jemenitischen Houthi-Rebellen bekannt. Der Vorfall hatte die Spannungen in der Golfregion weiter angeheizt. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte