Witwen in Frankreich ohne Anspruch auf Sperma des toten Mannes

Die Gegner des umstrittenen Vorstoßes argumentieren mit dem Wohl des so gezeugten Kindes, das dann ein „besonders schweres Schicksal“ trage.

(Symbolbild)
© pexels

Paris – Witwen haben in Frankreich auch weiterhin keinen Anspruch auf das Sperma ihres toten Mannes. Ein Gesetzesvorstoß, der die künstliche Befruchtung nach dem Tod des Partners erlauben wollte, scheiterte in der Nacht auf Freitag knapp in der Pariser Nationalversammlung. Die Gegner des Vorstoßes argumentierten mit dem Wohl des so gezeugten Kindes, das dann ein „besonders schweres Schicksal“ trage.

Zahlreiche Abgeordnete der Regierungspartei La Republique en Marche (Die Republik in Bewegung, LREM) von Präsident Emmanuel Macron und Abgeordnete der Opposition hatten sich für die künstliche Befruchtung mit dem Sperma des verstorbenen Partners ausgesprochen. Sie betonten, einer Witwe werde eine „doppelte Trauer“ auferlegt, wenn durch den Tod ihres Mannes auch noch ihr Kinderwunsch unerfüllt bliebe.

Das Parlament debattiert derzeit über ein Gesetzespaket der Regierung zur sogenannten Bioethik. Damit soll die künstliche Befruchtung erstmals allen Frauen offenstehen - auch Singles und Lesben. Die Initiatoren des nun gescheiterten Änderungsantrags halten es für ungerecht, dass sich eine Witwe künftig zwar mit dem Sperma eines Unbekannten befruchten lassen kann, aber nicht mit dem ihres eigenen Partners. In Belgien, Spanien und Großbritannien ist die künstliche Befruchtung „post mortem“ erlaubt. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte